Atemkontrolle

Atemkontrolle gibt es schon seit etwa 3000 v. Christus und wurde von Hebammen zur "Wiederbelebung" von Babys durchgeführt. Einen "Erfinder" gibt es nicht, sicher ist nur, dass Atemspende schon in der Bibel erwähnt wird. 1667 demonstrierte die Londoner Royal Society Beatmung anhand eines Hundes. Mehr als ein Jahrhundert später, 1774, führte ein Chirurg erstmals eine erfolgreiche Beatmung an einem Bergmann durch.


Die Atmung ist das wichtigste im menschlichen Organismus, das sie das Gehirn und die Organe mit Sauerstoff versorgt und den Körper so lebens- und funktionsfähig macht. Schon ein paar wenige Minuten ohne Luft könne zu bleibenden Schäden führen. Atemnot kann nach Ertrinken, Verschlucken, Ersticken, Herzerkrankungen, Schock, Hirnverletzungen, Elektrounfall, Vergiftung oder das Versagen des Herzschrittmachers entstehen.

Gerade bei Unfällen ist es wichtig sofort, schon vor dem Eintreffen des Notarztes die Atmung zu kontrollieren.